2015

Konzertreise nach Frankreich im Oktober

Auftritt in Coutance am 09.10.2015

 

Auftritt Bergisches Chorfest

Schloss Homburg, Nümbrecht am 30.08.2015

 

Wort und Musik

Bonn 12.04.2015

 

2014

Mitgestaltung Hochzeitsgottesdienst

Bonner Schlosskirche 05.07.2014

2013

Ein Konzert für die deutsch-französische Freundschaft

Contrapunct tritt im Rahmen seiner Chorfahrt in der Normandie auf


Bergisch Gladbach/Coutainville – Normalerweise präsentieren die Sänger des Bergisch Gladbacher Chores Contrapunct ihr Programm in heimatlichen Gefilden, wie zuletzt anlässlich des Rheinisch-Bergischen Chorfestes in Leverkusen-Küppersteg. Doch für dieses Konzert im Rahmen ihrer Chorfahrt sind sie bis ins französische Coutainville gereist. Mit geistlicher Musik und Rock-/Pop-Klassikern, unter anderem „Befiehl Du Deine Wege“ und „Stand by your man“, brachten sie unter Leitung von Esther Ospelkaus die kleine Ortskapelle mit dem markanten, hölzernen Spitzdach zum Klingen.

Der französisch-deutsche Austausch hat in Coutainville Tradition. Nachdem sich der aus dem Ort stammende Franzose Lucien Braley und der Deutsche Fritz Jötten im Zweiten Weltkrieg angefreundet hatten, ermöglichten sie im Jahr 1962 zusammen mit dem deutschen Pfarrer Ewald Luhr den Bau einer evangelischen Kapelle in Coutainville. Zwei Jahre später gründeten sie dort zudem das französisch-deutsche Begegnungszentrum Centre Oecuménique de Recontres Européennes (CORE).

Die Verbindung zwischen Contrapunct und Coutainville entstand über die Chorleiterin Esther Ospelkaus. Ihre Mutter Gabriele, die im Chor mitsingt, war bereits bei der ersten Freizeit 1964 dabei. Diese fand noch unter einfachsten Bedingungen in Zelten und ohne eigene Toiletten statt. „Ich fand es damals trotzdem lustig,“ erzählt Gabriele Ospelkaus, „auch wenn es manchmal in die Zelte reinregnete.“ Zusammen mit ihrem späteren Mann Helmut, der Pfarrer in Engelskirchen war, widmete sie sich der Organisation von französischen-deutschen Austauschen und begleitete den Aufbau des CORE. Chorleiterin Esther Ospelkaus war gerade ein halbes Jahr alt, als sie zum ersten Mal mit nach Coutainville kam: „Ich bin mit den Besuchen hier aufgewachsen“, sagt sie. „Als wir dann später einen Ort für unsere Chorfahrt suchten, lag es nahe, diesen Kontakt nach Frankreich zu nutzen.“

Seitdem haben die Sänger hier schon mehrmals zusammen geprobt, gesungen und die Region erkundet. Ihr nächstes Konzert in Coutainville könnte indes in noch schönerem Rahmen stattfinden: die französischen Ehrenamtler rund um Jacques Braley, die das CORE heute betreiben, möchten die Kapelle mithilfe eines Nachlasses renovieren.

(Chr. Fuchs)


Artikel zur älteren Geschichte des Chores.

Alte Plakate
Der alte Chor 1988-1995